Pauline, auf dem Weg zum Leben und nach Compostela

Mit 33 Jahren definiert sich Pauline Wald heute vor allem als Weltenbummlerin, doch den ersten Teil ihres Lebens folgte sie der Autobahn zum Erfolg.

 

Nach einer Vorbereitung und einer Business School begann sie in Paris im Bankensektor zu arbeiten. Trotz dieses Königswegs, der ihr eine große "Karriere" versprach, fragte sie sich nach 3-4 Jahren über den Sinn ihres Lebens. Wie sie mir anvertraut, hatte sie auf dem Papier "alles", um nach den Kriterien einer wohlmeinenden Gesellschaft glücklich zu sein, aber tief in ihrem Inneren hatte sie das Gefühl, langsam auszusterben.

 

Um ihre innere Flamme wiederzuentdecken, beschloss sie 2013, ein Fernstudium der Psychologie fortzusetzen und dann ein Sabbatical-Jahr zu nehmen, um die Welt zu bereisen. Auf ihren verschiedenen Reisen nach Indien, Neuseeland, Mexiko und Peru ging sie auf die Suche nach Antworten, indem sie all die inspirierenden Menschen befragte, die sie unterwegs traf, indem sie ihnen alle existenziellen, aber wesentlichen Fragen stellte, die sie bereits gestellt hatte: "Wie gesund bleiben? ", " Was ist glücklichkeit ? "," Welche Botschaft würdest du deinem jungen Ich hinterlassen? ", " Was ist der Sinn des Lebens ? ".

 

Während unseres Interviews war die erste Frage, die ich ihm wiederum stellen wollte, was ist sein Traum heute? Bevor sie mir antwortet, hebt Pauline den Kopf in die Höhe und antwortet mir dann lächelnd: „Genau das werde ich am häufigsten gefragt, wenn ich eine Konferenz leite. Das wurde mir besonders beim letzten Vorführungsabend meines Films „Paths of Life, Walking to its Essential“ gefragt. gut bezahlter Job, heiraten, Kinder bekommen, Immobilien kaufen etc ... ⁣Ich hätte ganz automatisch geantwortet, ohne mir zu viele Fragen zu stellen, aber mit Rückblick kann ich deutlich sehen, dass dieser Traum mit sozialer Konstruktion gefärbt war Ich habe davon geträumt, weil mir beigebracht wurde, dass das Glück ist, aber mein "echter" Traum versteckte sich in mir, ein paar Schichten tiefer zu sein, ein Buch zu schreiben, ein Zuhause in der Natur zu haben oder Therapeut zu werden. Aber ich denke immer noch darüber nach. Tiefer glaube ich, dass es mein Traum ist, der Welt zu bringen, wer ich bin, in Freiheit und Freude, was auch immer Form es nimmt. 'an anderer Stelle arbeiten, als Gelegenheit, unsere musikalische Note in die Welt zu tragen.

Bildnachweis: Pauline Wald

Es ist schon komisch, durch die Frage nach dem Traum oder dem Sinn seines Lebens sehe ich das junge "Pauline-Kind", das gute Noten haben wollte, zu den "besten Schülern" in der Klasse. Durch Ihre Frage sehe ich auch die „Pauline junge Erwachsene“, die mit diesem starken Wunsch zu existieren und geliebt zu werden immer mehr Geld verdienen und die Leiter der Hierarchie erklimmen wollte. Lange Zeit habe ich Lehrern und Lehrern, meinen Eltern, meinen Chefs, Freunden, Ärzten oder Therapeuten meine Macht an die Schule gegeben ... Ich habe auf ihre Ratschläge gehört, ich habe mich ihrem Wort unterworfen. Im Grunde wollte ich, dass jemand für mich entscheidet. Es ist so viel beruhigender, dass uns gesagt wird, was zu tun ist. Dann wurde mir klar, dass keiner der Menschen, denen ich meine Macht gegeben hatte, wirklich Antworten hatte. Keiner dieser Leute wusste besser als ich, was gut für mich war. Sie hatten Ideen, die auf ihren eigenen Realitätsfiltern, ihren eigenen Ängsten, ihren Erfahrungen aus der Vergangenheit beruhten. Schließlich waren sie wie ich, Studenten des Lebens, zu versuchen, zu fallen, Fehler zu machen und wieder aufzustehen. Die Menschen, die mich am meisten geführt haben, haben mich vor allem durch ihre Art und nicht durch ihre Ratschläge inspiriert. Als ich es herausgefunden habe, war es eine große Erleichterung: Wenn niemand wirklich „weiß“, wenn niemand universelle Antworten hat, dann kann ich Kapitän meines eigenen Schiffes sein. So kann ich das Leben so erleben, wie ich es für richtig halte. Damit ich endlich auf mich hören kann. Vielleicht ist das wahre Freiheit? "

 

Zu Beginn ihres 30. Geburtstags hörte Pauline auf ihre kleine Stimme und beschloss, ihr stressiges Pariser Leben zu verlassen. 2017 ging sie allein mit ihrem Rucksack als einzigem Zuhause in Richtung Compostela und verließ damit symbolisch Straßburg, ihre Geburts- und Aufwuchsstadt. Während ihrer viermonatigen Wanderung durch Frankreich und Spanien legte sie rund 2.000 km zu Fuß zurück.

 

Im Verlauf unseres Gesprächs erklärt mir Pauline, warum sie auf dem Weg nach Saint-Jacques aufgebrochen ist: „Als ich meinen Job aufgab, um spazieren zu gehen, wurde mir gesagt, dass ich wegen der Pensionierung mein Quartier verlieren würde. Ich antwortete, dass ich nur „in Rente“ gehe. ⁣Im Wort „Ruhestand“ steht „Rückzug“, es ist der Rückzug aus der Welt, aus unserem manchmal routinierten und bedrückenden Alltag. Ich bin überzeugt, dass diese regelmäßigen Entzüge notwendig sind, um besser in der Welt zu leben, um später mit viel klarerem Geist darauf zurückzukommen. Indem ich Pilger auf dem Jakobsweg für meinen Film interviewte, konnte ich sehen, dass viele von uns dieses Bedürfnis hatten, sich zurückzuziehen. Der Weg bietet uns eine vor der Welt geschützte Blase, die oft zu schnell vergeht. ⁣Mir gefällt die Idee, mir regelmäßig Zeit für „Retreats“ zu nehmen, um Projekte, Erlebnisse oder Langzeitreisen durchzuführen, anstatt bis ins hohe Alter zu warten, um wirklich in Rente gehen zu können. Ich reise, nicht um vor mir selbst davonzulaufen, sondern um mir selbst tiefer zu begegnen. Wenn ich den Horizont verändere, sehe ich das Leben anders, ich bin inspirierter zum Schreiben und atme auch anders. Andere Facetten von mir werden offenbart und ich möchte sie entdecken. Auf dem Weg nach Saint-Jacques musste ich von Tag zu Tag leben, in der Natur sein und mich in dieser Einfachheit wiederfinden. Ich wollte mich selbst ein bisschen mehr entdecken und mich freier fühlen. Ich beschloss, den ersten Schritt auf diesem Weg zu gehen und mich von dem mitreißen zu lassen, was mich entdecken und erleben wird. Ich wusste immer noch nicht, wohin er mich führen würde, aber ich wollte meine Neigung, alles planen und kontrollieren zu wollen, loslassen, mehr Raum für das Unbekannte lassen, meinem Glücksstern folgend. Ich möchte nicht mehr vor meinen Begierden davonlaufen, vor mir selbst durch „Muss“ und „Muss“ davonlaufen, indem ich eine Situation akzeptiere, die mich nicht voll entwickelt, ohne zu versuchen, etwas anderes zu erleben, das mich anzieht und mich ruft. "

Pauline setzt unser Gespräch mit ihren weisen Worten fort: „Ich bin immer unterwegs. Wenn Sie im Leben vorankommen, gibt es manchmal Zeiten, in denen Sie einfach einen Schritt vor den anderen gehen müssen, ohne Fragen zu stellen. ⁣Es gibt nur einen Weg, es ist einfach. ⁣Es gibt andere Zeiten, in denen wir mit mehreren möglichen Routen konfrontiert sind. ⁣Aber es gibt keine Schilder, die klar zeigen, wohin sie führen. Wir können uns inmitten dieser Kreuzungen des Lebens monate- oder sogar jahrelang wie gelähmt wiederfinden und auf ein klareres Zeichen warten, das uns in die richtige Richtung weist. ⁣Eine Route zu wählen bedeutet, auf alle anderen zu verzichten. ⁣Keine Route zu wählen bedeutet, sein Leben aufzugeben. Was ich verstanden habe ist, dass all diese Wege, obwohl sie durch sehr unterschiedliche Landschaften führen, zum selben Ziel führen. Egal für welchen Weg wir uns entscheiden, wichtig ist, dass wir mehr von uns erfahren und vielleicht ist das genau der richtige Weg. Manchmal gibt uns der Pfad nicht, was wir wollen. ⁣Er gibt uns, was wir brauchen. Ich habe dieses Prinzip integriert, indem ich verstanden habe, dass der Pfad zu jeder Zeit genau weiß, was ich am meisten brauche. Ich lerne, unendlich dankbar zu sein für alles, was mir zu erleben gegeben wird, mit immer weniger Widerstand. ⁣ Ich lerne, ehrlicher mit mir selbst über meine wahren Bedürfnisse zu sein, hinter der Konditionierung der Gesellschaft. Es ist der beste Weg, den Weg mit mehr Leichtigkeit und Freude zu gehen, Hand in Hand mit dem Leben. ⁣In ständiger Bewegung zu sein und einen Rucksack nur für zu Hause zu haben, ist für mich auch eine Möglichkeit, die permanente Unsicherheit des Lebens zu bewältigen, ohne vorher zu wissen, wo ich nachts schlafe, was ich zu essen finde, welche Treffen ich machen werde . In dieser permanenten Ungewissheit fühle ich mich lebendiger denn je, wenn ich auf mich selbst höre. Seit Beginn dieses Abenteuers hatte ich es mir angewöhnt, mein Handy den ganzen Tag im Flugzeugmodus zu lassen und es etwa jeden zweiten Abend wieder einzuschalten. ⁣Es hat mir enorm geholfen, meinen Kopf frei zu bekommen und Frieden zu finden. ⁣Ich habe angefangen, viel auf dem Jakobsweg zu schreiben, während ich kaum im Alltag schrieb, in „mein Leben vorher“. Ich hatte auch eine kleine Kamera, um für meinen YouTube-Kanal und meine Pauline-Across the Worlds-Facebook-Seite zu filmen und einige Interviews zu geben. "

Genau Pauline, wie bist du auf die Idee gekommen, dein Abenteuer verfilmen zu lassen?

 

„Dieses Projekt ist buchstäblich auf mich gefallen. Es wurde geschrieben, wie sie sagen !!! Am Anfang war es beim Gehen auf dem Weg, dass ich die Idee hatte, diesen Film zu machen. Ich wollte verstehen, was jemanden dazu bewegt, seine Komfortzone zu verlassen, um einen so langen Spaziergang zu machen. Ich filmte, ohne vorher zu überlegen, was mir all diese Bilder nützen und welche Form sie danach haben könnten, aber als sich ein Pilgerfreund bei einem Zwischenstopp traf, schlug ich vor, mich ein paar Tage lang zu filmen, während wir nach und nach vorbeigingen wenig, die Idee, einen Film zu machen, gewann an Boden. Als ich nach Hause kam, habe ich meinen Film geschnitten und einem Reisefestival angeboten, einfach so, mit der Idee, dieses tolle Abenteuer einfach zu teilen. Entgegen allen Erwartungen wurde der Film anschließend in vielen Reisefestivals, Kinos, sogar eine Kirche, Restaurants, etc ... Dann , wenn der Verein „ Wir sind auf die Handlung passieren“  vorgeschlagen, die Länge des Films zu verlängern und ihn auf DVD und VOD zu machen , zweifelte ich erneut an meiner Fähigkeit, dies zu tun. „Allein, ich schaffe das nicht“, sagte mir meine verdammte kleine Stimme. „Aber du bist nicht allein, du wirst nie allein sein, lass den Film sein“, erwiderte meine andere innere Stimme. Seit Beginn dieses Abenteuers ist mir endlich die Hilfe zuteil geworden, die ich brauchte. Es lief nicht immer so reibungslos, es stimmt, ich musste ein paar technische Probleme lösen, aber rückblickend und vorwärts war ich überzeugt, dass ich die Hilfe, die ich hatte, sie jetzt brauchte, nicht unbedingt, wenn ich dachte Ich brauchte es am meisten, aber zum richtigen Zeitpunkt, ein paar Schritte später. ⁣Es ist, als würde man in einem dunklen Wald spazieren gehen, das Licht kommt zum Vorschein, wenn man weitergeht. Ich sah all diese Pilger ihren eigenen Weg gehen, auf Fallstricke stoßen, aber trotzdem vorwärts gehen und am nächsten Tag schließlich auf große Freuden stoßen. Wenn ich die Emotionen sehe, die mein Film auslöst, wenn ich die Dankesbotschaften erhalte und wenn ich auch die Freude sehe, die ich dabei hatte, bereue ich all diese Bemühungen nicht, dorthin zu gelangen. Der Enthusiasmus der Leute, die den Film gesehen haben, hat mich dazu gebracht, eine einstündige und vollständigere Version zu erstellen, die auf DVD und VOD veröffentlicht wird . Meine Absicht ist es auch zu zeigen, dass wir bei Null anfangen und einen Film machen können, der in Kinos, auf Festivals gezeigt wird und vor allem die Menschen berührt. Dieser Film hätte ohne die Intervention, die Hilfe von Dutzenden von Menschen nicht das Licht der Welt erblicken können: zunächst die interviewten Menschen, die sich bereit erklärten, sich mit so viel Authentizität auf ihrem Weg anzuvertrauen, all jene, die es mir erzählten meine eigene Reise, die Menschen, die mir beim Filmen der Bilder geholfen haben, die beim Schnitt ihre Augen mitgebracht haben, die mich am Ende bei der Tonmischung und dem Colorgrading begleitet haben und die nun den Film vertreiben. Ohne mich auf diese Weise unterstützt zu fühlen, hätte ich es sicherlich nicht geschafft, genügend Energie zu finden, um dieses Projekt durchzuführen. Wie auf dem Weg zeigte sich mir oft in den Momenten, in denen ich praktisch aufgeben wollte, eine ausgestreckte Hand. ⁣ Ich weiß nicht, wohin mich dieser Film in den nächsten Monaten führen wird, aber ich möchte wirklich, dass wir ihn und mich an vielen Orten in ganz Frankreich begleiten, für eine Vorführungstour, wenn es 2021 wieder möglich ist, hoffe ich. ⁣"

Alles Gute, was ich dir wünsche, Pauline. Ich empfehle diesen Film, der von einer Generation von Pilgern erzählt, die bereit sind, ihre Gewohnheiten zu hinterfragen, sich der Welt, dem Unbekannten und der Magie des Lebens zu öffnen.

Wenn Sie eine Vorführung des Films organisieren möchten, zögern Sie nicht, Pauline zu kontaktieren, die dies gerne mit Ihnen organisiert. Es bietet in der Regel einen Abend im Format von 1:30 bis 2 Stunden mit:

- eine etwa 15-minütige Konferenz über die Gründe, aus denen sie sich entschieden hat, den Weg zu gehen, und was er ihr gebracht hat.

- anschließend Vorführung des aktuellen Films (Dauer 55 Minuten)

- anschließend eine Diskussionsphase in Form von Fragen und Antworten von ca. 30-40 Minuten mit der Öffentlichkeit.

Weitere Informationen :

 

Auf You Tube : Pauline hat in 3 Jahren mehr als 50 Videos zu den Themen Glück, Spiritualität, Gesetz der Anziehung, Schamanismus, Ayurveda usw. veröffentlicht ...

Auf seinem Instagram-Account , um alle seine Fotos zu sehen,

Auf seiner Facebook-Seite , um alle seine Neuigkeiten und neuen Projekte zu verfolgen,

Auf ihrer Website : Etwa einmal im Monat verschickt Pauline einen Newsletter, in dem sie die Artikel aus ihrem Blog (über den Jakobsweg, den inneren Weg, die Reise zu sich selbst), die Videos und Interviews des Monats, die Veranstaltungen rund um des Films, es beinhaltet auch spontane Reflexionen.

Für diejenigen, die seinen Newsletter erhalten möchten, können Sie ihn hier abonnieren:

http://acrosstheworlds.fr/newsletter

Warum gehst du?

 

Ich gehe zu Fuß, um meinem Essential näher zu kommen.

Ich gehe, um das Geräusch meiner Schritte den Lärm meiner Gedanken zu überdecken. ⁣⁣

Ich gehe, weil ich glaube, dass mich etwas anderes erwartet. ⁣⁣

Ich gehe, um die Liebkosung des Windes zu spüren und den Regen zu riechen. ⁣⁣

Ich gehe, damit die Bewegung meines Körpers Bewegung in meinen Geist bringt – dann bemerke ich nach und nach, dass ich ohne Verlangen oder Ziel gehe, mit keiner anderen Rechtfertigung als dem Vergnügen des Gehens.

Ich laufe. ⁣⁣

Es gibt keine Gedanken mehr. ⁣⁣

Worte sind zu viele. ⁣⁣

Vielleicht war das das Wesentliche, wonach ich gesucht habe.

Pauline Wald

Um diesen schönen Text zu erweitern, schließe ich mit einem Zitat von Jean de la Bruyère:

"Für jemanden, der langsam und ohne Eile geht, ist kein Weg zu lang" ⁣

gute Fortschritte

Lionel von Compostela

Instagram , Facebook , Twitter , Youtube , Pinterest ,

compostelle-autrement.com

ABSCHNITT IM BAU

BALD NEUE ARTIKEL,  ABONNIEREN DURCH KLICKEN AUF DAS LOGO